22. August 2012

Zigeunerkarten: Fröhlichkeit und Traurigkeit

Wofür stehen die Zigeunerkarten Glück und Traurigkeit? (© meerisusi - Fotolia.com)

Wofür stehen die Zigeunerkarten Glück und Traurigkeit? (© meerisusi - Fotolia.com)

Beim Kartenlegen mit Zigeunerkarten stehen sich die Fröhlichkeit und Traurigkeit symbolisch gegenüber. Dabei hat die Karte “Fröhlichkeit” selbsterklärend eine positive Eigenschaft, die, wenn man sie zieht, etwa drei bis neun Monate andauern wird. In dieser fröhlichen Zeit warten viele positive Überraschungen auf den Fragenden. Zudem wirkt die Karte positiv auf ihre negativen Nachbarkarten und schwächt sie ab. Liegt die Fröhlichkeits-Karte in der Nähe einer Personenkarte, bedeutet es, dass diese eine fröhliche Person ist, die gerne und viel lacht. Wird die Karte als Tageskarte gezogen, bedeutet es, dass man heute ein starkes Stimmungshoch haben wird, das den gesamten Tag sehr positiv gestaltet. Auch negative Erlebnisse können den tollen Tag nicht trüben, die gute Laune bleibt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird man an diesem Tag zu einer Feier eingeladen.

Im Gegensatz dazu symbolisiert die Zigeunerkarte Traurigkeit leichten Kummer, Trauer und Unzufriedenheit. Als Personenkarte zeigt sie eine melancholische Frau, die wehleidig ist und damit auch die Aufmerksamkeit anderer auf sich ziehen möchte. Die negative Phase kann zwischen drei und sechs Wochen andauern. Auch als Tageskarte verheißt “Traurigkeit” nichts Gutes: Seelisch angeschlagen neigt man zu Depressionen. Ist man noch guter Dinge, wird der Gemütszustand im Laufe des Tages umschlagen. Andererseits kann die Karte auch ein Zeichen sein, dass man an diesem Tag eine melancholische, wehleidige Frau trifft, die diese Laune übertragen kann. Auch in Kombination mit anderen Zigeunerkarten wirkt die “Traurigkeit” negativ. So wird etwa die eigentlich neutrale Karte “Treue” negativ belastet und steht für eine anhaltende depressive Stimmung. Andererseits könnte auch der Kontakt zu einer melancholischen Frau bestehen bleiben.

Ihre Tarot-Berater am Telefon:

Kommentar hinterlassen